Hauptinhalt

Geld-Tipps

Wie spart man am besten Strom?

Von Susanne Kowatsch

27.09.2022
Lampe mit Post-it "Licht aus"
© Ralf Geithe - GettyImages.com

„Mit Deckel auf dem Topf kochen“,  „auf den Wäschetrockner verzichten“. Das sind die üblichen Ratschläge, die kursieren, wenn es um Stromeinsparmöglichkeiten geht.

Doch was bringt wirklich am meisten? Der Oberösterreichische Energiesparverband (energiesparverband.at)  zeigt auf seiner Website, wer die Stromfresser im Privathaushalt sind: Computer samt Monitor und WLan-Router, TV, Kleingeräte und Stand-by machen zusammen den Löwenanteil von rund 20 bis 30 Prozent des Gesamtverbrauchs aus. Pumpen und Haustechnik (sofern vorhanden),  liegen auf Platz zwei mit 19 Prozent. Dahinter kommen Elektroherd (13 Prozent) und Wäschetrockner (zehn Prozent), gefolgt von Beleuchtung mit zehn Prozent und Gefriergerät mit acht Prozent am Haushaltsverbrauch. Erst danach reihen sich Kühlschrank und Waschmaschine mit sieben bzw. fünf Prozent.

Besonders schmerzlos sparen kann man durch Vermeidung längerer Stand-by-Modi, je nach Haushaltsausstattung können zehn Prozent des Stromverbrauchs oder auch mehr auf ihr Konto gehen. Grundregel: Geräte mit Informationsanzeige verbrauchen deutlich mehr Strom im Stand-by als ohne. Als größte Stromfresser im Stand-by gelten WLan-Router und moderne Fernsehgeräte, Stereoanlagen, Computer, Monitore und Drucker; in der Küche sind es meist Kaffeevollautomat und Mikrowelle. Aber auch ständig angesteckte Handyladegeräte summieren sich.

Wer nicht ständig Stecker ziehen möchte, kann mit abschaltbaren  Steckerleisten, ferngesteuerten Steckern oder einer Zeitschaltuhr an der Steckdose arbeiten.

Tipp: Auf e-control.at/energie-spar-check  können Sie sich einen  Überblick über Ihren persönlichen Energieverbrauch machen, dabei werden gleich Sparpotenziale auf gezeigt.

Wollen Sie sich ein neues Haushaltsgerät anschaffen, bietet das WebApp-Tool tool.label2020.eu/at unter dem Motto „Kosten checken, Geräte vergleichen“ einen Effizienzcheck. Zum Kaufpreis werden die Betriebskosten (samt Strom und Wasser) über die Nutzungsdauer dazugerechnet.

Stromverbrauch im Vier-Personen-Eigenheim: Typische Verteilung; dargestellt in einem Kreisdiagramm
© Maria Shapilova - GettyImages.com

Weitere Artikel

GEWINN Dezember 2022

Bausparen im Aufwind

Die Zinsen steigen, und damit ist auch das Bausparen wieder deutlich attraktiver geworden. Das...

Weiterlesen: Bausparen im Aufwind
GEWINN Dezember 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Investieren wie ein Weltmeister

Die beste Aufstellung für Ihr Portfolio von defensiv bis offensiv. Wie Sie mit Aktien, Fonds, ETFs...

Weiterlesen: Investieren wie ein Weltmeister
GEWINN Dezember 2022

Wie viel Geld begrünte Gebäude sparen

Die Begrünung von Gebäuden – von der Fassade über Freiflächen bis zu Dächern – gilt als effektive...

Weiterlesen: Wie viel Geld begrünte Gebäude sparen