Hauptinhalt

OGH-Urteile

Vertragsbruch des Vermieters

Von Stephanie Kulhanek und Judith Siegmund

19.01.2022
Die Wohnungsweitergabe scheiterte aus Verschulden des Vermieters© Bombaert – GettyImages.com

Der Mieter einer mehr als 200 Quad­ratmeter großen Wohnung beabsichtigte 2018, sein vertraglich vereinbartes Weitergaberecht auszuüben. Die Nachmieter sagten ihm dafür sowie für die Übernahme des Bestandobjekts samt Inventar ein Entgelt von 85.000 Euro zu. Falls der Vermieter die Weitergabe der Mietrechte nicht akzeptieren wolle, wurde den Nachmietern ein Rücktrittsrecht eingeräumt. Der ursprüngliche Mieter informierte die Hausverwaltung von seiner Absicht und ersuchte um Bestätigung, dass keine Einwände bestehen. Der Vermieter bestritt jedoch, dass der Mieter ein Weitergaberecht habe, worauf die in Aussicht genommenen Nachmieter zurücktraten. Der Mieter klagte daraufhin seinen Vermieter auf Zahlung von 85.000 Euro Schadenersatz.
Der OGH (4 Ob 96/21b) bestätigte die Haftung des Vermieters – dieser muss zahlen. Es widersprach seinen aus der Zusatzvereinbarung zum Mietvertrag abzuleitenden (Neben-) Pflichten, sich trotz des eindeutigen Wortlauts der Vereinbarung und ­somit in offensichtlicher Kenntnis der Unrichtigkeit seiner Behauptung gegen die Weitergabe auszu­sprechen.

Weitere Artikel

GEWINN Mai 2022

Gurtenpflicht soll nicht Sachschäden verhindern

Anlässlich einer Firmenfeier war der spätere Beklagte Fahrgast in einem Reisebus...

Weiterlesen: Gurtenpflicht soll nicht Sachschäden verhindern
GEWINN extra 2022

In Kreisläufen denken

Das Prinzip hinter Cradle to Cradle ist das Denken in Kreisläufen. Wiederverwerten statt wegwerfen,...

Weiterlesen: In Kreisläufen denken
GEWINN extra 2022

Fleisch von der Pflanze

Der vegane Markt bietet pflanzliche Alternativen zu Hendl, Lachs und Co. Wie viel Co2 sich damit...

Weiterlesen: Fleisch von der Pflanze