Hauptinhalt

Rezession und Schuldenstreit wecken Begehrlichkeiten
US-Präsident Joe Biden steht unter Druck: Ohne ­Anhebung der Schuldenobergrenze wird es ungemütlich.
© APA/MANDEL NGAN/AFP/picturedesk.com

Staatsanleihen

Rezession und Schuldenstreit wecken Begehrlichkeiten

Die US-Politik streitet um eine Anhebung der Schuldenobergrenze, Experten sehen eine Rezession kommen – aus beidem ergeben sich Investmentchancen bei Anleihen. Darunter eine kurzfristige Zockerei mit US-Treasury Bills als heißer Tipp des „Bond Kings“.

Von Hans-Jörg Bruckberger

17.05.2023
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Es sind mal wieder turbulente Zeiten in der US-Politik. Präsident Joe Biden und der Sprecher des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, verhandeln über eine Anhebung der Schuldenobergrenze – bislang vergeblich. Die Opposition fordert für ihre Zustimmung drastische Einsparungen. Die regierenden Demokraten wollen Budgetverhandlungen hingegen nicht mit dem Schuldendeckel verknüpfen.

US-Finanzministerin Janet Yellen warnt eindringlich davor, dass ihrer Regierung bereits am 1. Juni das Geld ausgehen könnte, sofern der Kongress die Schuldenobergrenze von aktuell 31.400 Milliarden Dollar nicht rechtzeitig anhebt.

Was wäre, wenn?

Die Auswirkungen eines Zahlungsausfalls könnten dramatisch sein. Die Regierung könnte ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen – mit Folgen für sämtliche öffentlich finanzierten Programme. Laut einer Analyse von Moody’s Analytics würde schon eine Woche des Staatsbankrotts ausreichen, um eine Million Jobs zu vernichten und die Wirtschaft um einen halben Prozentpunkt schrumpfen zu lassen. Dauerte es sechs Wochen, würden gar sieben Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren und die Wirtschaft um vier Prozentpunkte abstürzen. Die Folgen wären noch ein Jahrzehnt später zu spüren, schreiben die Analysten.

Der politische Zirkus in Washington und Yellens Warnung haben am Bondmarkt Wirkung gezeigt. Die Nervosität steigt. Die Renditen kurzlaufender US-Schatzwechsel mit Laufzeiten von weniger als einem Jahr, sogenannter Treasury Bills, sind nach oben geschnellt, für Restlaufzeiten von drei Monaten liegt die Rendite bei 5,13 Prozent. US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Restlaufzeit werfen dagegen nur rund 3,5 Prozent Rendite ab. Der Grund für die Renditedifferenz ist klar: Sollten die USA zahlungsunfähig werden, werden Papiere mit kürzeren Restlaufzeiten als Erste nicht bedient, sprich: je kürzer die Restlaufzeit, desto höher das Risiko.

Inverse Zinskurve

Spektakulär ist diese Entwicklung freilich nicht. Schließlich ist die Zinskurve ohnehin schon seit geraumer Zeit invers. Das heißt, kurzfristige Bonds liefern seit Monaten mehr Rendite als langfristige. Das war in der Historie ein treffsicherer Indikator für Rezessionen. Tatsächlich sind auch jetzt zahlreiche Experten skeptisch, was die wirtschaftliche Entwicklung betrifft.

„Wir glauben, dass sich die USA hinsichtlich Wachstums einer harten Landung nähern“, meinte Ariel Bezalel, Fixed-Income-Stratege bei Jupiter Asset Management, im Rahmen einer Investmentkonferenz in Wien und führte unter anderem die zögerliche Kreditvergabe ins Treffen. Strengere Kreditvergabestandards seien in der Regel ein guter Indikator für eine höhere Arbeitslosenquote gewesen. Bezalel ist überzeugt, dass der Arbeitsmarkt seine beste Zeit bereits hinter sich hat, bei den Zeitarbeitskräften gebe es in den USA bereits Rückgänge – und die seien stets die Ersten, die einen Abschwung spüren, so der Jupiter-Experte.

Weitere Artikel

Online April 2024Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Starkes Comeback der traditionellen Aktien: Gold, Öl, Rüstung und Banken

Es wird immer spannender an den Börsen: Nach dem unglaublichen Hype der KI-Aktien mit Nvidia und Co....

Weiterlesen: Starkes Comeback der traditionellen Aktien: Gold, Öl, Rüstung und Banken
Online April 2024

Diese sechs Charts müssen Sie gesehen haben!

An den Finanzmärkten geht es rund, zahlreiche Einzelwerte haben sich spektakulär entwickelt, und...

Weiterlesen: Diese sechs Charts müssen Sie gesehen haben!
Online April 2024

Das Bitcoin-Halving 2024 – was Anleger darüber wissen sollten

Laut Prognosen sollte das nächste Bitcoin-Halving Ende April stattfinden. Aber was genau sind...

Weiterlesen: Das Bitcoin-Halving 2024 – was Anleger darüber wissen sollten