Hauptinhalt

Porträt Gerd Kommer© Gerd Kommer Invest GmbH/Tanja Alde

Kommer spricht Klartext

NASDAQ-100-Index – ein „Wunderindex“?

In letzter Zeit ist ein regelrechter Hype um den technologielastigen Index entstanden. Wir zeigen auf, warum der Index den hohen Erwartungen nicht gerecht werden kann.

Von Gerd Kommer in Kooperation mit Maximilian Bartosch

17.04.2024
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Zugegeben, der NASDAQ-100-Aktienindex hat – insbesondere aufgrund der spektakulären Performance weniger Einzeltitel – Anlegern in den vergangenen Jahren mit hohen Kurssteigerungen eine Freude bereitet. Doch macht ihn das damit zum „Wunderindex“, wie er unlängst in einem Artikel der „Welt“ bezeichnet wurde? Wohl kaum, wenn man sich den Index genauer ansieht.

NASDAQ-100 vs. MSCI World

Häufig wird der NASDAQ-100 mit dem Nicht-Tech-Index MSCI World verglichen. Seit dem Start der Datenhistorie des NASDAQ-100 im Jahr 1985 hat dieser in der Tat den MSCI World und sogar den S&P-500-Index in Sachen Ertrag übertroffen (siehe Tabelle 1). Das allerdings nur, wenn man das dabei eingegangene Risiko ignoriert. Man muss kein Anlegergenie sein, um zu erkennen, dass Rendite nur die eine Seite der Anlagemedaille ist. Bei ihrer anderen Seite, dem Risiko, stellt sich der NASDAQ-100-Index als klarer Verlierer gegen eine Reihe denkbarer Investmentalternativen heraus.

Weitere Artikel

Online Mai 2024

„Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“

Frédéric Leroux, Leiter des Cross-Asset-Teams beim Fondsanbieter Carmignac, geht entgegen den...

Weiterlesen: „Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“
Online Mai 2024

Bundesschatz neu – und jetzt auch grün

Der Bundesschatz ist wieder zu haben: voll digitalisiert, mit attraktiven Zinssätzen und erstmals...

Weiterlesen: Bundesschatz neu – und jetzt auch grün
Online Mai 2024Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte

Die Edelmetallexperten von Incrementum sind der Überzeugung, dass Gold wieder an Stellenwert gewinnt...

Weiterlesen: Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte