Hauptinhalt

Kurz und knapp

Mit Too good To Go flexibler Essen retten

Von Michaela Schellner

08.03.2024
Too Good To Go
Mit der neuen Ask-a-Friend-Option können gekaufte Überraschungssackerl nun nicht mehr nur vom Käufer, sondern auch von anderen Personen abgeholt werden.© Too Good To Go

Um Essen vor dem Müll zu retten, bietet Too Good To Go gemeinsam mit Restaurants und Supermärkten preisreduzierte Überraschungssackerl an, die mit überschüssigen, aber noch einwandfreien Lebensmitteln befüllt sind. Diese können über die App reserviert und zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeholt werden. Dazu musste aber bisher das Handy vorgezeigt werden, mit dem bestellt wurde. Nun führt das Unternehmen die Ask-a-Friend-Option (Englisch für „Frag einen Freund“) ein, mit der die Abholung des Sackerls über den Button „Einladung zur Abholung“ an eine andere Person übertragen werden kann.

Weitere Artikel

GEWINN extra 2024

Standort Österreich unter Druck

Der Industriestandort Österreich gerät unter Druck. Eine aktuelle Studie zeigt, dass immer mehr...

Weiterlesen: Standort Österreich unter Druck
Online Mai 2024

Bundesschatz neu – und jetzt auch grün

Der Bundesschatz ist wieder zu haben: voll digitalisiert, mit attraktiven Zinssätzen und erstmals...

Weiterlesen: Bundesschatz neu – und jetzt auch grün
Online Mai 2024

„Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“

Frédéric Leroux, Leiter des Cross-Asset-Teams beim Fondsanbieter Carmignac, geht entgegen den...

Weiterlesen: „Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“