Hauptinhalt

Kreuzfahrten unter weißen Segeln
Bei Kreuzfahrten mit Star Clippers versucht der Kapitän stets, möglichst viel zu segeln und die Motoren zu drosseln.
© C. Jörg-Brosche

Kreuzfahrten

Kreuzfahrten unter weißen Segeln

Kreuzfahrten sind schön – aber eine ökologische Belastung. Umweltschonender sind Segelkreuzfahrten: Windgeblähte Segel und kleine Schiffe reduzieren den CO2-Impact deutlich und das Erlebnis ist viel authentischer als auf einem Mega-Cruiseliner.

Von Claudia Jörg-Brosche

05.02.2023

Rund zehn Matrosen werken auf dem Vordeck, heben die Anker, lösen Tauwerk von den Belegnägeln, ziehen an Seilen oder führen sie behutsam um die Winsch (elektrische Winde). Zentimeter um Zentimeter wächst zunächst das Großstag­segel in den Himmel und bläht sich sanft im Wind, gefolgt vom Kreuzstag und weiterem weißen Tuch. Majestätisch setzt sich die Star Clipper im goldenen Abendlicht in Bewegung. Aus den Bordlautsprechern dröhnt Vangelis’ Filmmusik „Conquest of Paradise“, Champagnerkorken knallen, der pazifische Ozean schaukelt die Passa­giere sanft.

Zu schön, um wahr zu sein? – Nein: Realität. Jeden Tag aufs Neue bei einer Segelkreuzfahrt auf der Star Clipper, dem Nachbau eines historischen Windjammerschiffes aus dem 19. Jahrhundert. Die GEWINN-Autorin war mit an Bord und fuhr gemeinsam mit 90 weiteren Passagieren und 72 Personen Crew von Panama City aus die Pazifikküste entlang westwärts nach Costa Rica.

An Bord eines Segelkreuzfahrtschiffes ist das Publikum anders als auf herkömmlichen Cruiselinern: allesamt ökologisch denkende Seebären, achtsam gegenüber Natur und Umwelt. Die windunterstützte Art der Kreuzfahrt hinterlässt weniger tiefe CO2-Fußabdrücke als ein Gigant des Meeres mit bis zu 6.900 Passagieren. Im Hafenstädtchen Puntarenas in Costa Rica kommt unsere Star Clipper neben einem 3.500-Kreuzfahrer-Pott zu liegen – und wirkt im Vergleich dazu so klein wie ein Rettungsschiff des ­Giganten.

Wer einmal mit einem der drei Großsegler der Reederei Star Clippers unterwegs war, tut das immer wieder. Eine Wiederholungstäterrate von 80 Prozent spricht für das Produkt. Das Reisegefühl unter den geblähten weißen Segeln auf bis zu fünf Masten (die Star Clipper verfügt über vier Mas­ten, 16 Segel mit 3.365 Quadrat­meter Fläche) ist genauso erhaben wie anachronistisch: Seefahrernostalgie gepaart mit modernster Technik. Das gewaltige Steuerrad aus Mahagoni hat anno 2023 nahezu ausgedient: Ein ­Autopilot steuert den Kurs und achtet darauf, dass die vorgegebenen Etappenziele pünktlich erreicht werden. Wobei stets versucht wird, möglichst viel zu segeln und die Motoren zu drosseln. Im Idealfall werden die Schiffsschrauben ausgekuppelt und die Maschine dient nur mehr der Erhaltung der Energiesysteme an Bord. „Die Star Clipper ist einfach eine große Segeljacht – und genauso fahre ich sie“, meint Kapitän Brunon Borowka.

Segelkreuzfahrt in Ägypten, Händlerschiffe, Dahabiyas
Auch am Nil in Ägypten gibt es Segelkreuzfahrten: Für die traditionellen Dahabiyas (einstige Händlerschiffe) gibt es oft nur Wind Richtung Süden, nordwärts wird meist geschleppt.© www.sail-the-nile.com/Dr. Immo N. Fiebrig

Weitere Artikel

GEWINN September 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Kulturhighlights in Europa

Hochkarätige Kulturevents machen Städtetrips noch interessanter. Ein Überblick über herbstliche...

Weiterlesen: Kulturhighlights in Europa
Online August 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Die langen Durststrecken des Factor Investings

Anleger, die bei ihren Investments auch auf Faktoren wie Value oder Small Size setzen, müssen oft...

Weiterlesen: Die langen Durststrecken des Factor Investings
Online September 2023

Wie werden Sammlerstücke versteuert?

Man sammelt, kauft und verkauft – und spätestens da stellt sich die Frage: Muss ich vom...

Weiterlesen: Wie werden Sammlerstücke versteuert?