Hauptinhalt

Ein Rettungsanker für Manager
Stolze 270 Millionen Euro übernahmen D&O-Versicherungen für das Ex-Management von VW (hier im Bild Martin Winterkorn (l.) und Rupert Stadler) – der bisher teuerste Fall der Versicherer.
© APA/FrankHoermann/dpa Picture Alliance/picturedesk.com

D&O Versicherungen

Ein Rettungsanker für Manager

Geschäftsführer, Vorstände, Aufsichtsräte, Prokuristen oder Risikomanager – sie alle haften mit ihrem Privatvermögen, wenn etwas schiefgeht. Rechtzeitig versichern schützt vor dem finanziellen Ruin!

Von Susanne Kowatsch

31.08.2022
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Einen Rekordzuwachs von 121,2 Prozent an Firmeninsolvenzen in Österreich vermeldete Creditreform kürzlich für das erste Halbjahr 2022. „Wenn dann der Masseverwalter im Sessel sitzt, kommt der auf so manches drauf und versucht, Geld vom bisherigen Management zurückzuholen“, schildert Rainer Hörmann, Leiter Versicherungstechnik Komposit bei R+V. Ebenfalls gefährlich für die (ehemalige) Chefetage sind Unternehmensübernahmen: „Von den neuen Eigentümern wird oft sehr gezielt geschaut, ob Verfehlungen vorliegen könnten“, weiß Rechtsanwalt Philipp Scheuba, Partner bei BLS Rechtsanwälte. „Exorbitant haben auch Cyberattacken zugenommen. Wenn der Geschäftsführer davor zu wenig für die Sicherheit getan hat, kann er für Schäden haftbar gemacht werden“, ergänzt Versicherungsmakler und -berater Helmut Tenschert.

Weitere Artikel

GEWINN Oktober 2022

Wie spart man am besten Strom?

„Mit Deckel auf dem Topf kochen“, „auf den Wäschetrockner verzichten“. Das sind die üblichen ...

Weiterlesen: Wie spart man am besten Strom?
GEWINN Oktober 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Es gibt sie noch, die Gratiskonten

Der aktuelle Überblick zeigt: Wer ein Gratiskonto möchte, wird fündig – solange er keine Dienste am...

Weiterlesen: Es gibt sie noch, die Gratiskonten
GEWINN Oktober 2022

Umstieg auf die Viertagewoche – das sollten Sie beachten

Die Viertagewoche ist in aller Munde. Immer mehr Unternehmen vom Kleinbetrieb bis zum Großkonzern...

Weiterlesen: Umstieg auf die Viertagewoche – das sollten Sie beachten