Hauptinhalt

Diese Börsen schafften 2022 ein Plus
Verzweifelte Händler prägten 2022 das Bild an den meisten Märkten, es gab aber auch Ausnahmen, wo es sogar Grund zum Jubeln gab.
© Gorodenkoff Productions OU - GettyImages.com

Top und Flop Aktienmärkte

Diese Börsen schafften 2022 ein Plus

Das Börsenjahr 2022 war grausam: Fast alle Aktienmärkte schrieben Verluste. Es gab jedoch ­rühmliche Ausnahmen – beispielsweise einen europäischen Leitindex, der sich ausgerechnet im ­Krisenjahr fast verdreifachte.

Von Hans-Jörg Bruckberger

17.01.2023
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Aus Anlegersicht war das Jahr 2022 zum Vergessen. Inflation, Zinswende, Energiekrise, Rezessionssorgen und der Krieg in der Ukraine schickten die Börsen weltweit auf Talfahrt. 2023 kann, so der Tenor vieler Experten, eigentlich nur besser werden.

Aber wie genau bilanzierten die verschiedenen Börsen nun tatsächlich? GEWINN hat sich die Performances der wichtigsten globalen Aktienmärkte genauer angesehen, sie miteinander verglichen und manch überraschendes Detail herausgefunden.

MSCI World verlor 20 Prozent

Grundsätzlich war das vergangene Jahr aus Anlegersicht traurig. Der MSCI World Index, der die Kursentwicklung von rund 1.600 Aktien aus 23 Industrieländern abbildet, hat 2022 knapp 20 Prozent an Wert verloren. Ähnlich viel, genau minus 19,44 Prozent, waren es im US-Leitindex S&P 500, was insofern nicht verwundert, als der MSCI World ja sehr US-lastig ist und von den großen US-Konzernen dominiert wird, die wiederum auch im S&P 500 Schwergewichte sind.

Der Traditionsindex Dow Jones kam mit einem Minus von knapp neun Prozent vergleichsweise glimpflich davon. Der Grund hierfür liegt in der unterschiedlichen Zusammensetzung der Indizes: Während im Dow Jones Konzerne wie Unitedhealth, Goldman Sachs oder Home Depot das größte Gewicht haben, sind es im S&P-500-Index Apple, Microsoft, Amazon, Alphabet und Tesla, also Technologieriesen. Und gerade diese sind 2022 teilweise arg unter die Räder geraten: Die Technologiebörse Nasdaq verlor 33 Prozent ihres Werts.

Ähnlich das Bild in Deutschland, wo der TecDAX rund 26 Prozent einbüßte, der „normale“ DAX hingegen 12,35 Prozent. Tiefrot bilanzierten auch die Märkte in China, Hongkong und Südkorea. Im koreanischen Leitindex Kospi löste sich ein Viertel jenes Werts, mit dem er ins Jahr 2022 gestartet war, in Luft auf. Damit war die Börse in Seoul 2022 die schlechteste aller G20-Staaten. Der Wiener Leitindex ATX schnitt mit einem Verlust von 19 Prozent auch nicht viel besser ab. Hier machte sich das Russland-Engagement vieler Unternehmen negativ bemerkbar.

Die schwächste Börse der Welt

Apropos: Der Titel „schwächste Börse der Welt“ geht freilich an eine andere, nämlich jene in Usbekistan. Der dortige Leitindex UCI schloss 2022 mit minus 64 Prozent. Dahinter rangiert die Börse in Moskau: Im Zuge der wegen des Angriffskriegs auf die Ukraine verhängten Sanktionen gegen Russland verlor der RTS Index rund 39 Prozent an Wert, der ebenfalls russische MOEX Index sogar 43 Prozent.

Weitere Artikel

GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Deglobalisierung – ein Mythos?

Derzeit mehren sich die Stimmen, die je nach Weltanschauung vor „Deglobalisierung“ warnen bzw. das...

Weiterlesen: Deglobalisierung – ein Mythos?
GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Endlich wieder Zinsen!

Sparzinsen: Schon bis zu drei Prozent p. a. Welche Fonds jetzt durchstarten Zertifikate:...

Weiterlesen: Endlich wieder Zinsen!
Online Februar 2023

Balkonkraftwerk: Müssen Vermieter und Miteigentümer zustimmen?

Balkonkraftwerke sind für viele Menschen oft die einzige oder die einfachste Möglichkeit, selbst...

Weiterlesen: Balkonkraftwerk: Müssen Vermieter und Miteigentümer zustimmen?