Hauptinhalt

Konjunktur

Deutlicher Einbruch bei den Börsengängen

Von Hans-Jörg Bruckberger

01.12.2022
Abbildung Chart: Weltweite Börsengänge seit Jahresbeginn

Welt. Angesichts anhaltender geopolitischer Spannungen, steigender Zinsen und hoher Volatilität an den Weltbörsen verharren viele IPO-Kandidaten in Wartestellung: Insgesamt wagten im traditionell schwachen dritten Quartal weltweit 355 Unternehmen den Sprung aufs Parkett – 41 Prozent weniger als im dritten Quartal des Rekordjahrs 2021. Das Emissionsvolumen sank um 56 Prozent auf 50,6 Milliarden US-Dollar. Das sind Ergebnisse des aktuellen IPO-Barometers von EY. Ähnlich stark sind die Rückgänge seit  Jahresbeginn (siehe Grafik).

Chinesen mögen die Schweiz  

Chinesische Unternehmen entdecken unterdessen den Finanzplatz Schweiz für sich: Batteriehersteller Sunwoda Electronics, bereits in Shenzhen notiert, ist seit Kurzem auch an der Schweizer Börse gelistet – und dort schon das achte chinesische Unternehmen. Konzerne wie Lepu Medical Tech oder Gotion High-Tech haben 2,5 Milliarden US-Dollar über sogenannte Chinese Depository Receipts (CDR), Hinterlegungsscheine, die an der Schweizer Börse SIX notiert werden, eingenommen.

Porsche auf Landstraße
Porsches Weg führte heuer an die Börse, damit war man aber eher eine Ausnahme.© Porsche/Roman Raetzke

Weitere Artikel

GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

„Bei der Konjunktur ist das Glas mehr als zwei Drittel voll!“

Es werde eine Rezession kommen, erwarteten viele. Tatsächlich aber entwickelt sich die Wirtschaft...

Weiterlesen: „Bei der Konjunktur ist das Glas mehr als zwei Drittel voll!“
GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Endlich wieder Zinsen!

Sparzinsen: Schon bis zu drei Prozent p. a. Welche Fonds jetzt durchstarten Zertifikate:...

Weiterlesen: Endlich wieder Zinsen!
GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Deglobalisierung – ein Mythos?

Derzeit mehren sich die Stimmen, die je nach Weltanschauung vor „Deglobalisierung“ warnen bzw. das...

Weiterlesen: Deglobalisierung – ein Mythos?