Hauptinhalt

Das Frittagessen
Das Ukiyo auf der Wiedner Hauptstraße – was hier an Frühstücksköstlichkeiten serviert wird, ist schlicht sensationell
© Ukiyo Vienna

Das Frittagessen

Der Begriff „Frittagessen“ existiert natürlich nicht und ist bloß eine Wortschöpfung, die sich aus Frühstück und Mittagessen zusammensetzt. Besser bekannt und auch tatsächlich existent ist der Begriff „Brunch“, er entstand im Laufe des 18. Jahrhunderts in Großbritannien und setzt sich aus den Worten „breakfast“ und „lunch“ zusammen. Die Briten verstanden es schon früh in ihrer Geschichte nicht nur ihren Nachmittag, sondern auch den Morgen kulinarisch zu beleben.

Von Gabriel Gantenbein

03.03.2022

Gute Brunch-Adressen gibt es natürlich viele, fast jedes bessere Hotel hat ein entsprechendes Angebot im Programm. GEWINN präsentiert diesmal aber etwas ausgefallenere oder weniger bekannte Lokalitäten.
So wie das „Augustin“ in der Märzstraße im 15. Bezirk Wiens. Schon vor der Pandemie hat man im „Augustin“ auf Brunch umgestellt (das Lokal existiert tatsächlich schon seit 150 Jahren), davor galt es lange Zeit als beliebter Szene- und Künstlertreff.
Jetzt kann man dort wunderbar brunchen. Frühstück gibt’s Samstags, Sonntags und Feiertags von 9 bis 15.30 Uhr. Das Angebot ist groß und wird der Übersicht wegen in verschiedene Menüs unterteilt. „Farmers Starter“ etwa kommt mit Beinschinken, Cheddar- und Heumilchkäsesticks, Mühlviertler Topfenkäse und weichem Ei. Beim „Fjord“-Frühstück steht Räucherlachs, Babyspinat und Schaffrischkäse im Mittelpunkt, bei „Istanbul“ ist es Schafskäse, Humus und Fladenbrot und wer dann immer noch nicht genug hat, kann die Frühstücksplatte mit Porridge, Avocados, Bowls oder Brooklyn Cheesecake ergänzen.


Als Brunchlokal wird das „Augus­tin“ noch als Geheimtipp gehandelt. Ähnliches gilt für das „P’AM Roastery“, eine winzige Cafe-Bar ganz in der Nähe der Mariahilfer Straße. Neben diversen Kaffeeraritäten, köstlichen Bagels und hausgemachten Süßspeisen werden auch hier von 7.30 bis 13 Uhr unterschiedliche Brunch-Menüs angeboten, manche davon so üppig, dass mitunter ein Vormittag gar nicht ausreicht. Besonders erfreulich: neben den bekannten Kaffeevariationen die mitunter recht ausgefallenen wie „Caramel Macchiato“ oder „Rote Rübe Latte“.
Wer hingegen schon bei der Wahl des Ortes das Ungewöhnliche sucht, der ist im „Cafe Gloriette“ gut aufgehoben. Schließlich ist der Platz hoch oben über dem Schloss Schönbrunn mit sagenhafter Aussicht über die Stadt alles andere als langweilig. Gefrühstückt wird hier zwischen 9.00 und 11.30 Uhr, vier reichhaltige Menüs stehen dafür zur Auswahl. Klassisch das „Wiener Frühstück“, kaum zu bewältigen das „Gloriette Frühstück“ mit allem, was das Brunch-Buffet hergibt. Insgesamt wohl einer der schönsten Frühstücksorte in ganz Wien.
 

Wer schon bei der Wahl des Ortes das Ungewöhnliche sucht, der ist im „Cafe Gloriette“ gut aufgehoben, mit sagenhafter Aussicht© Cafe Gloriette
Vergleichsweise neu unter den Brunch-Adressen ist das „Chez Bernard“ von Szene-Gastronom Bernd Schlacher © Oliver Jiszda

Vergleichsweise neu unter den Brunch-Adressen ist das „Chez Bernard“ von Szene-Gastronom Bernd Schlacher, der in seinem neuen Boutique-Hotel mitten auf der Mariahilfer Straße seine Gäste im Restaurant von 7.30 bis 11.30 und am Wochenende von 8 bis 12.30 Uhr frühstücken lässt. Und das mit Frankreich-Tuch und ziemlich üppig. Drei Arten von Crêpes stehen unter anderem zur Auswahl, aber auch eine „Tomaten Paprika Tajine“ mit pochiertem Ei, Ofenmelanzani, Tahini und geröstetem Sesam sowie Beinschinken mit Spiegelei, Sauce Mornay, Crème fraîche und Pommery Senf. Das Sauerteigbrot, die Briochekipferl und das Pain au chocolat stammen übrigens von der hauseigenen Bäckerei gleich neben dem „Chez Bernard“.

Wer hingegen dem japanischen Brunch etwas abgewinnen kann, der sollte das „Ukiyo“ in einem ehemaligen Burgerladen auf der Wiedner Hauptstraße besuchen. Es wurde im September 2020 eröffnet. Frühstücken kann man hier Dienstag bis Sonntag ab 9 Uhr – und das ganztags bis in den späten Nachmittag hinein. Das Lokal ist nicht nur hübsch und charmant, auch was hier an Frühstücksköstlichkeiten serviert wird, ist schlicht sensationell. Ein kleiner Auszug aus dem Angebot: „Ukiyo Pancakes“ mit hausgemachter Marmelade oder Ahornsirup, „Süßkartoffel-Okonomiyaki“ mit Chili-Marmelade und japanischer Mayo, Kimchi-Pancakes mit hausgemachtem Kimchi, Speck, Rotkraut und Sesam-Soja-Dip, Spiegelei mit Speck, Kimchi mit Aus­ternpilzen, Tofuspeis mit Pak Choi und Shiitakepilzen oder einfach ein pochiertes Ei mit Avocado, Koriander, Salat, Yuzu-Sauce und Vollkorn-Bao.
Wer solcherart in den Tag startet, dem kann eigentlich nichts mehr passieren.

Adressen

Augustin,  Märzstraße 67, 1150 Wien
Tel. 01/982 13 64
https://das-augustin.at

Cafe Gloriette, Schlosspark Schönbrunn, 1130 Wien
Tel. 01/879 13 11
www.gloriette-cafe.at

Chez Bernard, Mariahilfer Straße 71A, 1060 Wien
Tel. 01/581 46 00
www.chezbernard.at

P’AM Roastery, Kirchengasse 17-2, 1070 Wien
Tel. 0660/737 77 61
www.pam1070.com

Ukiyo, Wiedner Hauptstraße 75, 1040 Wien
Tel. 01/430 23 83
www.ukiyovienna.at

Weitere Artikel

GEWINN Mai 2022

Könige der Alpenküche

St. Kassian im Gadertal in Südtirol, weit oben in den Dolomiten. Hier, auf mehr als 1.700 Meter...

Weiterlesen: Könige der Alpenküche
GEWINN extra 2022

In Kreisläufen denken

Das Prinzip hinter Cradle to Cradle ist das Denken in Kreisläufen. Wiederverwerten statt wegwerfen,...

Weiterlesen: In Kreisläufen denken
GEWINN extra 2022

Fleisch von der Pflanze

Der vegane Markt bietet pflanzliche Alternativen zu Hendl, Lachs und Co. Wie viel Co2 sich damit...

Weiterlesen: Fleisch von der Pflanze