Hauptinhalt

„Bei den großen Wachstumstiteln sind wir derzeit eher vorsichtig“
„Im Durchschnitt sind die ­Börsen in Europa wesentlich günstiger bewertet als die US-Märkte, wodurch sich aus unserer Sicht ein ­Aufholpotenzial ergibt.“ Bernhard Greifeneder, Chefanleger bei Amundi Austria
© Pepo Schuster, austrofocus.at

Interview mit Bernhard Greifeneder

„Bei den großen Wachstumstiteln sind wir derzeit eher vorsichtig“

Bernhard Greifeneder, der neue Chefanleger bei Amundi Austria, erklärt, warum künstliche Intelligenz plötzlich so boomt und wo man abseits davon Chancen findet.

Von Martin Maier

26.03.2024
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

GEWINN: Schon seit einiger Zeit führt an der Börse kein Weg am Thema künstliche Intelligenz vorbei. Beschäftigen Sie sich auch damit? 

Greifeneder: Grundsätzlich muss man einmal festhalten, dass die dahinterliegenden Konzepte und Modelle ja schon seit Jahrzehnten bekannt sind. Auch wir haben im Fondsmanagement bereits Ende der 1990er-Jahre angefangen, quantitative Modelle mit Hilfe sogenannter künstlicher Intelligenz zu erstellen. Doch im Unterschied zu heute haben wir als Ergebnisse lediglich Zahlen herausbekommen. Heute mit den Large Language Models wie etwa ChatGPT erhält man Texte oder Bilder als Antwort auf seine Fragestellungen. Und plötzlich erkennt auch die breite Bevölkerung, welche gewaltigen Möglichkeiten damit verbunden sind. (Siehe auch Künstliche Intelligenz: ein gutes Investment?.)

Weitere Artikel

Online Mai 2024

„Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“

Frédéric Leroux, Leiter des Cross-Asset-Teams beim Fondsanbieter Carmignac, geht entgegen den...

Weiterlesen: „Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“
Online Mai 2024

Bundesschatz neu – und jetzt auch grün

Der Bundesschatz ist wieder zu haben: voll digitalisiert, mit attraktiven Zinssätzen und erstmals...

Weiterlesen: Bundesschatz neu – und jetzt auch grün
Online Mai 2024Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte

Die Edelmetallexperten von Incrementum sind der Überzeugung, dass Gold wieder an Stellenwert gewinnt...

Weiterlesen: Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte