Hauptinhalt

Wohnung kaufen oder mieten? © Foto: Adobe Stock, doomu - GettyImages.com; Ekkachai Tisantia - GettyImages.com, Manuel Faba Ortega - GettyImages.com Bilbearbeitung: EDGE Project/Georg Zumbulev

Hohe Preise, steigende Kreditzinsen

Wohnung kaufen oder mieten?

Die Kaufpreise sind auf Rekordniveau und Kredite verteuern sich erstmals seit vielen Jahren. Aber auch die Mieten steigen langfristig mit der Inflation. Zahlt sich der Kauf einer Immo­bilie jetzt noch aus oder ist mieten günstiger?

Von Robert Wiedersich

28.06.2022
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Wer sich in den letzten Jahren für den Kauf einer Wohnung und gegen die Miete entschieden hat, konnte seinem Vermögen beim Wachsen zuschauen. Seit der Finanzkrise 2008 steigen die Kaufpreise für Wohnungen in Österreich stark. In den meisten Ballungszentren wie Graz oder Linz haben sich die Preise seitdem verdoppelt, in Innsbruck (137 Prozent), Salzburg (154 Prozent) und Wien (167 Prozent) waren die Anstiege noch höher. Die Mieten stiegen zwar auch laufend, mit 64 Prozent allerdings wesentlich langsamer (siehe Grafik). Und in den ersten Monaten des Jahres schossen die Preise weiter stark nach oben. Laut Nationalbank kosteten Wohnimmobilien im ersten Quartal in Österreich über zwölf Prozent mehr als vor einem Jahr und 3,7 Prozent mehr als im vierten  Quartal 2021.

Entwicklung der Preis von Eigentumswohnungen

Höhere Zinsen sprechen für Abkühlung

Die Nationalbank warnt seit Monaten vor einer zunehmenden Überhitzung und einem Abweichen von den fundamental gerechtfertigten Preisen. Von einer Abkühlung war bisher aber nichts zu merken. Doch nun sorgt ein giftiger Cocktail aus steigenden Zinsen, hoher Inflation und Angst vor ­einer schwächelnden Wirtschaft auch auf dem Immobilienmarkt für Unsicherheit. „Das Zinsniveau wird ein bremsender Faktor sein“, sagt Matt­hias Reith. Der Ökonom von der Raiffeisenbank International scannt den heimischen Immobilienmarkt ­regelmäßig auf Risken. „Die sorglose Schönwetterperiode neigt sich dem Ende zu, aber einen kompletten Wetterumschwung mit rückläufigen Preisen erwarten wir derzeit nicht. Bereits in der zweiten Jahreshälfte sollte sich der Preisauftrieb spürbar abschwächen. 2023 und 2024 gehen wir nur noch von einem Immobilienpreiswachstum von jeweils zwei Prozent aus. Die Zeiten, in denen Wohnimmobilien verlässlich reale, sprich: über der Inflation liegende Preiszuwächse verzeichnet haben, sind dann erstmal vorbei. Frühestens ab etwa 2025 gehen wir wieder von über der Inflation liegenden Preisanstiegen aus.“

Weitere Artikel

TOP-GEWINN August 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

„Nächstes Jahr wird es in Wien mehr Hotelbetten geben als vor Corona“

Der Personalmangel im Tourismus könnte viele Eigentümer zum Verkauf ihres Hotels zwingen. Vermögende...

Weiterlesen: „Nächstes Jahr wird es in Wien mehr Hotelbetten geben als vor Corona“
TOP-GEWINN August 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

„Krypto-Winter“ - Das Ende von Bitcoin & Co.?

Krypto-Assets haben seit dem Hoch im Vorjahr enorm an Wert verloren. Kurzfristig könnte weiterhin...

Weiterlesen: „Krypto-Winter“ - Das Ende von Bitcoin & Co.?
TOP-GEWINN August 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Der „heilige“ Gral des Investierens

„Downside Hedging“ ist das seit mindestens 40 Jahren immer neu gebrochene Versprechen, das...

Weiterlesen: Der „heilige“ Gral des Investierens