Hauptinhalt

Wenn der Rubel nicht mehr rollt
Der Krieg in der Ukraine hat geopolitische Gefahren und wirtschaftliche Abhängigkeiten ans Tageslicht gebracht
© Fotos: Cylonphoto - GettyImages.com, koya79 - GettyImages.com, Bildbearbeitung: GEWINN

Ukraine-Krieg

Wenn der Rubel nicht mehr rollt

GEWINN hat heimische Firmen und Börsen­experten gefragt, wie sehr die Unternehmen an der Wiener Börse von den Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine ­betroffen sind – der Versuch einer Einordnung in ­turbulenten Zeiten.

Von Michael Kordovsky und Martin Maier

13.04.2022
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Nach dem Abzug russischer Truppen aus den Vororten der Hauptstadt Kiew kamen Gräuel­taten an der Zivilbevölkerung ans Tageslicht. Angesichts dieser mutmaßlichen Kriegsverbrechen der russischen Armee wurden auch die Stimmen in der Europäischen Union wieder lauter, die einen selbstauferlegten Verzicht auf russisches Öl und Gas fordern. Während etwa die baltischen Staaten unmittelbar nach Bekanntwerden der Verbrechen in Kiew mit einem Energieembargo gegen Russland reagierten, sprachen sich die deutsche und die österreichische Regierung bis zuletzt gegen einen Importstopp von Öl und Gas aus – mit Verweis auf die Abhängigkeit von Russlands Energielieferungen.

Wie sich der Konflikt in der Ukraine weiterentwickeln wird, ist aus heutiger Sicht nicht absehbar. Dass viele heimische Unternehmen einen wirtschaftlichen Schaden daraus erleiden, ist aber offensichtlich.

Während in der Ukraine aufgrund des Kriegs die ­Wirtschaft in weiten Teilen komplett stillsteht, zeigen auch die von vielen Staaten auferlegten Sanktionen in Russland ihre Wirkung...© APA/Sipa Press/Action Press/Sipa/picturedesk.com
geschlossene McDonald´s-Filiale
...So haben etwa zahlreiche bekannte ­Lebensmittel- und Konsumgüter­unternehmen wie McDonald’s oder ­Nike derzeit ihre ­Läden geschlossen© APA/dpa/picturedesk.com

Wiener Börse stärker betroffen

Aufgrund des bekanntermaßen starken Engagements der heimischen Wirtschaft in Russland und der Ukraine brachen die Kurse an der Wiener Börse in einer ersten Reaktion massiv ein. So sackte etwa der ATX Prime, der die ­Entwicklung von 39 an der Wiener Börse gelisteten Unternehmen abbildet, von rund 2.000 auf 1.500 Punkte. Seither konnte sich der Markt etwas erholen, aber im internationalen Vergleich ist das Kursminus immer noch sehr deutlich (siehe Grafik unten).

Weitere Artikel

GEWINN Oktober 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Metallpreise im Bann der Weltpolitik

Nach einem rekordartigen Anstieg zu Jahresbeginn kollabierten die Preise für Kupfer, Nickel und Co....

Weiterlesen: Metallpreise im Bann der Weltpolitik
GEWINN Oktober 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Es gibt sie noch, die Gratiskonten

Der aktuelle Überblick zeigt: Wer ein Gratiskonto möchte, wird fündig – solange er keine Dienste am...

Weiterlesen: Es gibt sie noch, die Gratiskonten
GEWINN Oktober 2022

Umstieg auf die Viertagewoche – das sollten Sie beachten

Die Viertagewoche ist in aller Munde. Immer mehr Unternehmen vom Kleinbetrieb bis zum Großkonzern...

Weiterlesen: Umstieg auf die Viertagewoche – das sollten Sie beachten