Hauptinhalt

Geld-Tipps

Trend zu Bandbreitendarlehen

Eine Variante, sich gegen steigende Zinsen abzusichern, sind Bandbreitendarlehen. Bei ihnen handelt es sich um eine Kombination aus variabel und fix verzinsten Darlehen, abhängig vom Marktzinsniveau gibt es eine vertraglich fixierte Zinsunter- und -obergrenze.

Von Michael Kordovsky

27.04.2022
Frau mit Geldschein
Eine Alternative zu Fixzinskrediten sind die sogenannten Bandbreitenkredite: Es gibt hier eine Zinsunter- und eine Zinsobergrenze. Die Untergrenze, die aktuell schlagend wird, liegt bei etwa einem Prozent, die Obergrenze meist zwischen drei und vier Prozent.© hidesy – GettyImages.com

Innerhalb der Bandbreite ist der Zins variabel an einen Refinanzierungsindikator (z.B. Euribor) plus eine Bankmarge gebunden. Bausparkassen bieten solche Bandbreitenprodukte immer schon an, die Laufzeit der Zinsbandbreite kann bei ihnen bis zu 20 Jahren betragen. Die Zinsobergrenze beträgt hier sechs Prozent p. a. „Bei der Untergrenze bieten Bausparkassen produktabhängig unterschiedliche Zinsuntergrenzen an“, erklärt Peter Hrubec, Prokurist beim Wohnbau-Finanzexperten Infina und ergänzt: „Bandbreitendarlehen eignen sich für den sicherheitsorientierten Kreditnehmer, der allerdings nicht sofort und über den gesamten Absicherungszeitraum den höheren Fixzinssatz bezahlen möchte.“

Einige Kreditinstitute haben Bandbreitenprodukte nun ebenfalls selektiv in ihr Angebot aufgenommen. Meist wird eine Tranche mit einem definierten Kreditvolumen und spezifischen Produktparametern zur Verfügung gestellt. Aktuelle Beispiele (Stand 12. 4., Parameter können sich bonitätsabhängig verändern) sind:

  • Sparkassensektor (Vorarlberg und Wien): Die Zinsbandbreite läuft bis zum 31. 12. 2038. Die Zinsuntergrenze liegt bei 0,95 Prozent p.a. und die Zinsobergrenze bei 2,65 Prozent p.a. Bei der Anpassung innerhalb der Bandbreite wird der Sechs-Monate-Euribor (per 8. 4. –0,35%) plus Bankenmarge von 1,5 Prozentpunkten verwendet.
  • Hypothekenbankensektor (Vorarlberg, Wien, Oberösterreich, Steiermark): Die Bandbreite läuft 22 Jahre. Die Zinsuntergrenze liegt bei einem Prozent p. a. und die Zinsobergrenze bei 3,92 Prozent p.a. Bei einer Anpassung gilt der Sechs-Monate-Euribor samt einer Bankenmarge von 1,35 Prozentpunkten.
  • Raiffeisensektor (regionales An gebot): Die Bandbreite läuft 20 Jahre. Die Zinsuntergrenze liegt bei 1,15 Prozent p.a. und die Zinsobergrenze bei 3,30 Prozent p.a.

Angepasst wird mit dem Drei- Monate-Euribor (per 7. 4. –0,4650%) plus einer Bankenmarge von 1,35 Prozentpunkten.

Weitere Artikel

GEWINN Juli/August 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Ab 0,375 Prozent – nur noch für kurze Zeit!

Die Fixzinsen haben sich bereits seit März gut verdoppelt; spätestens Ende Juli werden auch die...

Weiterlesen: Ab 0,375 Prozent – nur noch für kurze Zeit!
GEWINN Juli/August 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Seit Jahrzehnten kam es nicht mehr vor, dass Aktien und Anleihen gleichermaßen so stark einbrachen...

Weiterlesen: Darf’s ein bisschen mehr sein?
Advertorials Advertorial Artikel

Prämie für Flughafen Wien-Aktien

Airports Group Europe bietet Aktionären der Flughafen Wien AG ab sofort 33,00 € pro Aktie, was einer...

Weiterlesen: Prämie für Flughafen Wien-Aktien