Hauptinhalt

Klimaneutralitäts-Vorstoss

Schnuller aus nachwachsenden Rohstoffen

Von Michaela Schellner

02.12.2022
Fotos der Schnuller aus nachwachsenden Rohstoffen
Die MAM-Original-Pure-Kollektion umfasst 27 Schnuller für Kinder im Alter von null bis 16+ Monaten.© MAM Baby

Nach acht Jahren intensiver Forschung ist es dem 1976 in Wien gegründeten Babyartikel-Hersteller MAM gelungen, eine Schnuller-Kollektion aus nachwachsenden Rohstoffen zu entwickeln. Der MAM Original Pure ist damit, so MAM-Gründer und Geschäftsführer Peter Röhrig, der erste klimaneutrale Schnuller des Unternehmens aus bio-erneuerbaren Rohstoffen. Konkret kommt ein bio-zirkuläres Polypropylen (PP) zum Einsatz, das besonders langlebig und robust ist. Bei der Herstellung hat man auch auf die Expertise von Medizinern und Zahnärzten zurückgegriffen, um die Sicherheit des Produkts zu gewährleisten.

Mit MAM Original Pure reduziert das Familienunternehmen zudem seinen CO2-Ausstoß; nicht vermeidbare Emissionen werden in Zusammenarbeit mit Climate-Partner durch zertifizierte Klimaschutzprojekte ausgeglichen. Auch die Verpackung sei besonders nachhaltig, da die Papieranteile FSC-zertifiziert sind und aus nachwachsender Forstwirtschaft stammen. Für den kleinen Kunststoffanteil setze man auf recyceltes PET, die Sterilisierbox, in dem die Schnuller transportiert werden, bestehe ebenfalls aus bio-zirkulärem Material.

Weitere Artikel

GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Ein Mann – eine Mission

Mit Klemens Haselsteiner an der Spitze soll die Strabag digitaler, innovativer und grüner werden....

Weiterlesen: Ein Mann – eine Mission
GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Endlich wieder Zinsen!

Sparzinsen: Schon bis zu drei Prozent p. a. Welche Fonds jetzt durchstarten Zertifikate:...

Weiterlesen: Endlich wieder Zinsen!
GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Deglobalisierung – ein Mythos?

Derzeit mehren sich die Stimmen, die je nach Weltanschauung vor „Deglobalisierung“ warnen bzw. das...

Weiterlesen: Deglobalisierung – ein Mythos?