Hauptinhalt

Transparenzinitiative

Neues Label für Sozialunternehmen

Von Michaela Schellner

03.01.2023

In Österreich gibt es derzeit rund 2.400 Sozialunternehmen. Darunter versteht man Betriebe, die sich gesellschaftlicher, sozialer und nachhaltiger Ziele annehmen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Standort-Entwicklung leisten.

Das VSE Logo
So sieht das neue Label für Sozialunternehmen aus.

Um diesen mehr Sichtbarkeit zu geben, hat die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft in Kooperation mit dem Social Entrepreneurship Network Austria (SENA) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ein neues Label auf den Weg gebracht. Künftig können sich Unternehmen, aber auch Genossenschaften und Vereine nach erfolgreicher Prüfung durch Experten als „Verified Social Enterprise“, zu Deutsch „geprüftes Sozialunternehmen“, auszeichnen lassen. Dabei müssen eine Reihe von Kriterien erfüllt und insbesondere der gesellschaftliche bzw. ökologische Mehrwert der Projekte erkennbar sein. Außerdem bedarf es eines öffentlich zugänglichen Wirkungsbereiches und einer Selbstverpflichtung zum sogenannten Impact-First-Gedanken, sprich: das unternehmerische Handeln auf eine positive Wirkung für Umwelt und Gesellschaft, auszurichten. Nach erfolgreichem Antragsprozess erfolgt die Listung im Unternehmensserviceportal sowie im „WKO Firmen A–Z“. Weitere Infos: aws.at/vse.

Weitere Artikel

GEWINN Jänner 2023

Bio-Produkte fürs gute Bauchgefühl

Jede Zutat unserer Produkte soll unserem Körper einen Mehrwert geben, und keine darf der Darmflora...

Weiterlesen: Bio-Produkte fürs gute Bauchgefühl
GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Endlich wieder Zinsen!

Sparzinsen: Schon bis zu drei Prozent p. a. Welche Fonds jetzt durchstarten Zertifikate:...

Weiterlesen: Endlich wieder Zinsen!
GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Deglobalisierung – ein Mythos?

Derzeit mehren sich die Stimmen, die je nach Weltanschauung vor „Deglobalisierung“ warnen bzw. das...

Weiterlesen: Deglobalisierung – ein Mythos?