Hauptinhalt

Es waren einmal der Golf, der Van und die Limousine
Als der GEWINN vor 40 Jahren das erste Mal erschien, war der Golf auf Platz eins der Zulassungsstatistik. Wie schon die Jahre davor. Und die Jahre danach. Insgesamt war der Golf 41 Jahre ununterbrochen das meistverkaufte Auto Österreichs
© Volkswagen AG

40 Jahre GEWINN

Es waren einmal der Golf, der Van und die Limousine

40 Jahre GEWINN heißt auch 40 Jahre Autotest im GEWINN. Wir erinnern uns, was kam und ging, und ­blicken zurück. Weit zurück.

Von Guido Gluschitsch

30.03.2022

Zu diesem Jubiläum muss ich jetzt leider persönlich werden. Ich weiß, das macht ein guter Journalist nicht, aber mir war schon immer ein wenig wurscht, was sich gehört und was die Leut über mich reden. Darum erzähl ich Ihnen nun von gegen Ende der 1980er-Jahre. Ich war gerade alt genug, um mir bei einem mit meinen Eltern befreundeten Ehepaar ein paar Schilling als Babysitter dazuzuverdienen, wenn die zu viert ausgingen. Bis heute ist nicht klar, wer da auf wen aufpasste. Aber ich erinnere mich an eines genau. Die Mutter des Buben, auf den ich schaute, las den GEWINN und war so unglaublich stolz auf dieses Magazin, dass sie es mir immer auf den Wohnzimmertisch legte, bevor sie ging. Wenn ich einmal erfolgreich werden wolle, müsste ich das lesen, sagte sie. Und am nächsten Morgen, das werde ich auch nie vergessen, nahm sie mich mit ihrem Auto mit in die Stadt, setzte mich vor der Schule ab, bevor sie weiter in die Bank fuhr, in der sie arbeitete.
Gut, dass aus mir kein erfolg­reicher Wirtschaftsmagnat werden ­würde, war uns wohl beiden klar. Dass ich heute für eben diesen hochangesehenen GEWINN schreiben darf, aber auch nicht. Genauso wenig wie die Tatsache, dass das Auto, das sie fuhr, 41 Jahre lang das meistverkaufte Auto Österreichs sein würde.
Sie fuhr einen VW Golf.
Einen Golf I.
Diesel.
Eine Wanderdüne in Gelb.
1974 kam der Golf 1 auf den Markt, und von 1978 bis 2019 sollte er durchgehend das meistverkaufte Auto in Österreich sein. Das ist nicht nur dem Golf an sich geschuldet, der einfach in jeder der inzwischen acht Generationen als modernes, komfortables, vielseitiges und schlüssiges Auto betrachtet wurde. Auch Porsche Österreich hatte da gehörig Anteil am Erfolg. Denn wenn eine neue Generation vor der Markteinführung steht, gehen die Verkaufszahlen der aktuellen Serie für gewöhnlich stark zurück. Nicht so bei uns, beim Golf, weil es da immer Sondereditionen wie etwa den Rabbit gab, der dann weiterlief und lief und lief. Abgelöst hat den Golf 2019 übrigens sein Konzernbruder Škoda Octavia.

Was kam, was ging

Vor 40 Jahren waren Limousinen noch angesagt. Der Ford Sierra kam gerade erst auf den Markt oder der 190er von Mercedes und die dritte Generation des Audi 100. Das waren damals schon vergleichsweise rundgelutschte Autos. Aus heutiger Sicht sind sie immer noch Kombinationen aus Quadern, die auf Räder gestellt wurden. Zweitürige Limousinen oder dreitürige Kombis – wie der Einsergolf vom Anfang – waren begehrt. Inzwischen gibt es kaum noch ein Fahrzeug mit vier Sitzplätzen, das hinten keine Türen hat. Sogar Coupés sind heute viertürig. Und dann sind da noch die Vans. Erinnern wir uns an den Espace von Renault, diese sportliche Mischung aus Familienwagen und Reisebus. Es sollte nicht lange dauern, bis alle möglichen Marken bis hin zu Pontiac mit dem Trans Sport auch so einen Van im Angebot hatten. Ford Galaxy, VW Sharan, Seat Alhambra und Renault Espace sind die Einzigen, die so einen Wagen noch anbieten – und das sind keine neuen Modelle mehr, man baut einfach die alten weiter, so lange ihn noch Firmen kaufen. Inzwischen konzentrieren sich Hersteller auf anderes.

SUV und Elektro

Das sind die Trends, bei denen man heute dabei sein muss. 2009 brachte Mitsubishi den i-MiEV. Hierzulande lachte man über den Namen, die äußeren und inneren Werte des Wagens – er war ein typisches Kei-Car, ein japanischer Kleinwagen –, der so teuer wie ein guter Mittelklassewagen war, keine nennenswerte Reichweite schaffte und, na ja, schön war er auch nicht. Nur die Franzosen erkannten das Potenzial und kauften den Japaner ein, um ihn unter eigenem Logo als Peugeot iOn oder Citroën Zero zu verkaufen.
Heute ist Renault ganz vorne ­dabei, was E-Antriebe angeht, nicht mehr nur mit dem Zoë.
Tesla, brauch ma nicht reden, und Volkswagen versucht, den Dieselskandal mit einer E-Offensive abzuschütteln. Nicht nur bei Jaguar, Ford, Audi, Tesla und Dacia verbindet man inzwischen überhaupt gleich beide Trends und macht E-SUVs.
Gut möglich, dass wir in 40 Jahren über den SUV-Boom staunen werden. Kann man sich heut noch schwer vorstellen. Gut vorstellen kann ich mir aber, wie ich in weiteren 40 Jahren, noch einmal an die Anfänge des ­GEWINN zurückdenken werde, an den Einsergolf, und daran, wie stolz ich zur Halbzeit war, ein Teil des Teams sein zu dürfen.

Weitere Artikel

GEWINN extra 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Öffi statt Auto - Die wichtigsten Zukunftsprojekte

Bis 2040 soll der Verkehr in Österreich klimaneutral sein. Damit sich das ausgeht, sind schon in...

Weiterlesen: Öffi statt Auto - Die wichtigsten Zukunftsprojekte
GEWINN extra 2022

In Kreisläufen denken

Das Prinzip hinter Cradle to Cradle ist das Denken in Kreisläufen. Wiederverwerten statt wegwerfen,...

Weiterlesen: In Kreisläufen denken
GEWINN extra 2022

Fleisch von der Pflanze

Der vegane Markt bietet pflanzliche Alternativen zu Hendl, Lachs und Co. Wie viel Co2 sich damit...

Weiterlesen: Fleisch von der Pflanze