Hauptinhalt

Steuer-Tipps

Entlastungsrechner des Finanzministeriums

Von Susanne Kowatsch

30.03.2022
Entlastungsrechner

Damit in Anbetracht der aktuellen Krisen die erst jüngst durchgezogene ökosoziale Steuerreform nicht ganz in Vergessenheit gerät, wurde vom Finanzministerium im März der sogenannte „Entlastungsrechner“ online gestellt, zu finden auf www.bmf.gv.at/entlastungsrechner.

Ab sofort kann damit jeder seine persönliche jährliche Entlastung berechnen, zumindest dann, wenn man unselbständig erwerbstätig ist oder Pensionist.

Die Entlastungen können sich wirklich sehen lassen, drei Beispiele:
Bei einem monatlichen Bruttogehalt von 3.000 Euro als Angestellter in Oberösterreich (keine Kinder, kein Pendlerpauschale, regionaler Klimabonus Stufe 1) beträgt die Gesamtentlastung im Jahr 2022 384 Euro, im Vollausbau der Reform wird sie 667 Euro betragen.

Der gleiche Verdiener mit zwei Kindern unter 18 Jahren profitiert heuer von 984 Euro Steuerersparnis, im Vollausbau winken sogar 1.767 Euro an jährlicher Steuerentlastung.

Würden dem- oder derjenigen ein regionaler Klimabonus Stufe 3 und das ­große Pendlerpauschale (40 Pendlerkilometer) zustehen, erwarten ihn oder sie sogar 1.081 Euro Gesamt­entlas­tung 2022 bzw. 1.827 Euro im Vollausbau.

Einberechnet werden hier jeweils der erhöhte Familienbonus Plus, die Senkung des Steuertarifs bzw. Erhöhung von Absetzbeträgen sowie der regionale Klimabonus.

Weitere Artikel

GEWINN Oktober 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Steuer-Einmaleins für Vermieter

Ob geerbt oder gekauft – eine Wohnung, die man gerade nicht selbst benötigt, will vermietet werden....

Weiterlesen: Steuer-Einmaleins für Vermieter
GEWINN Oktober 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Es gibt sie noch, die Gratiskonten

Der aktuelle Überblick zeigt: Wer ein Gratiskonto möchte, wird fündig – solange er keine Dienste am...

Weiterlesen: Es gibt sie noch, die Gratiskonten
GEWINN Oktober 2022

Umstieg auf die Viertagewoche – das sollten Sie beachten

Die Viertagewoche ist in aller Munde. Immer mehr Unternehmen vom Kleinbetrieb bis zum Großkonzern...

Weiterlesen: Umstieg auf die Viertagewoche – das sollten Sie beachten