Hauptinhalt

Portrait Sebastian Nitsch© feelimage/Felicitas Matern

6B47 Real Estate Investors AG

CEO Sebastian G. Nitsch verlässt Unternehmen

Von Erich Brenner

08.04.2024

6B47 Real Estate Investors AG ist ein international ausgerichteter Immobilienentwickler und konzentriert seine Geschäftsaktivitäten auf Metropolregionen in Österreich, Deutschland und Polen. Das Unternehmen hat kürzlich bekannt gegeben, dass CEO Sebastian G. Nitsch mit Ende März 2024 ausgeschieden ist. Seine Position und seine Funktion als Vorstandsvorsitzender werden nicht nachbesetzt. Christian G. Polak und Christian Mayer bleiben unverändert in ihren Positionen als COO und CFO in der 6B47 Real Estate Investors AG.

„Nach den Unternehmensentwicklungen der letzten Monate und der erfolgreichen Restrukturierung der 6B47 stehen im Management nun auch die Zeichen auf Veränderung. Der gesamte Aufsichtsrat bedankt sich bei Sebastian Nitsch für seine langjährige und erfolgreiche Managementtätigkeit und seinen Einsatz für alle Projekte der gesamten Unternehmensgruppe. Für die Zukunft wünschen wir Herrn Nitsch alles erdenklich Gute“, kommentiert Aufsichtsratsvorsitzender Arwed Fischer die Entscheidung von beiden Seiten.

Nitsch begann 2010 seine Karriere als CFO bei der 6B47 Real Estate Investors AG und verantwortete deren Geschäfte seit 2020 als CEO und Vorsitzender des Vorstandes.

Weitere Artikel

Online Mai 2024

Bundesschatz neu – und jetzt auch grün

Der Bundesschatz ist wieder zu haben: voll digitalisiert, mit attraktiven Zinssätzen und erstmals...

Weiterlesen: Bundesschatz neu – und jetzt auch grün
Online Mai 2024

„Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“

Frédéric Leroux, Leiter des Cross-Asset-Teams beim Fondsanbieter Carmignac, geht entgegen den...

Weiterlesen: „Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“
Online Mai 2024Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte

Die Edelmetallexperten von Incrementum sind der Überzeugung, dass Gold wieder an Stellenwert gewinnt...

Weiterlesen: Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte