Hauptinhalt

Auf und Ab an der Wiener Börse
Telekom-Austria-Chef Thomas ­Arnoldner erwarb Ende Februar 11.000 Aktien des Mobilfunkers im Gesamtwert von rund 87.000 Euro.
© A1 Telekom/Renée Del Missier

Aktiendeals der Chefetagen

Auf und Ab an der Wiener Börse

Im Umfeld einer Seitwärtsbewegung am heimischen ­Aktienmarkt kam es zu relativ wenigen Transaktionen von Mitgliedern der Chefetagen.

Von Martin Maier

26.03.2024
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten
Chart Telekom Austria

Auch in den vergangenen Wochen glich die Entwicklung an der Wiener Börse einer Fahrt mit dem Riesenrad: ein stetiges Auf und Ab, während an anderen Börsen die Kurse immer wieder neue Höhen erklimmen. Damit wurde die seit ­Beginn des Jahres laufende Seitwärtsbewegung im Leitindex ATX fort­gesetzt. Diese etwas „lustlose“ Entwicklung scheint sich auch auf die Chefetagen der heimischen börsennotierten Unternehmen übertragen zu haben – zumindest was die Anzahl und das Volumen der meldepflichtigen Aktiendeals anbelangt. So gab es seit Ende Februar nur eine Handvoll von Zukäufen und keinen ein­zigen Verkauf.

Weitere Artikel

Online Mai 2024

„Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“

Frédéric Leroux, Leiter des Cross-Asset-Teams beim Fondsanbieter Carmignac, geht entgegen den...

Weiterlesen: „Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“
Online Mai 2024

Bundesschatz neu – und jetzt auch grün

Der Bundesschatz ist wieder zu haben: voll digitalisiert, mit attraktiven Zinssätzen und erstmals...

Weiterlesen: Bundesschatz neu – und jetzt auch grün
Online Mai 2024Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte

Die Edelmetallexperten von Incrementum sind der Überzeugung, dass Gold wieder an Stellenwert gewinnt...

Weiterlesen: Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte