Hauptinhalt

„80 Prozent unseres Gewinns landen in öffentlichen Händen“
„Die Genehmigungen dauern viel zu lang. In Österreich gibt es Projekte in einem ­Volumen von 28 Milliarden Euro, da kommen noch 18 Milliarden bis 2030 für den Leitungsbau dazu. Das sind gigantische Summen, die würden schon was bewegen!", so Michael Strugl, Generaldirektor des Verbund-Konzerns.
© GEWINN

Interview mit Michael Strugl

„80 Prozent unseres Gewinns landen in öffentlichen Händen“

Hochspannung herrscht unverändert in der Energielandschaft. Umso bemerkenswerter, dass sich der Generaldirektor des Verbund-Konzerns, Michael Strugl, ausführlich Zeit für ein Interview mit GEWINN-Herausgeber Georg Wailand genommen hat.

Von Georg Wailand

28.09.2022
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Im Unterschied zu vielen Politikern (er war auch einmal einer, nämlich Landesrat und Landeshauptmann-Stellvertreter in Oberösterreich) spricht er heute Klartext statt Beruhigungsformeln. Seine Aussagen sind direkt und selbstbewusst, er hat sich fachlich beim Hearing für die Topposition als eindeutig Bester durchgesetzt, und so möchte er auch den Energieriesen durch die aktuellen Klippen steuern.

GEWINN: Na, was werden Sie mit den Übergewinnen machen?

Strugl: Also erstens: Was sind bitte Übergewinne? In der Literatur habe ich diesen Begriff nicht gefunden, sondern nur eine Bezeichnung „Zufallsgewinne“. Und vielleicht darf ich bei dieser Gelegenheit auch daran erinnern, dass es in der Energiewirtschaft auch schon ganz andere Phasen gab. Etwa 2015, wo der Preis je MWh/Megawattstunde bei 20 Euro lag (zum Unterschied vom heutigen „Höhenflug“), da hat es damals für die Stromerzeuger „Untergewinne“ gegeben, mit Personalabbau etc. Das hat man inzwischen vergessen. Aber damals haben sich die Unternehmen selbst helfen müssen …

GEWINN: Schon, schon, aber heute ist es doch ganz anders: Ihr Unternehmen wird einen hohen Gewinn aufweisen …

Strugl: Nichts davon ist uns automatisch in den Schoß gefallen, den Ukraine-Krieg konnte niemand voraussehen mit seinen weitreichenden Folgen, das ist eine volatile Zeit geworden mit permanenten Herausforderungen, weil es ja immer um die Versorgungssicherheit geht. Über 3.500 Mitarbeiter sind damit beschäftigt, dass alles funktioniert. Unsere Ergebnisse sind völlig transparent, jedes Quartal werden unsere Zahlen veröffentlicht. Heuer werden wir voraussichtlich ein Konzernergebnis von knapp unter zwei Milliarden Euro aufweisen. Davon entfallen 1,2 Milliarden inklusive der 400 Millionen Sonderdividende auf die Aktionäre, das sind bekanntlich zu 80 Prozent öffentliche Hände, ­also Staat und Länder. Allein die ­Republik kann sich dank Steuern und Dividende über eine Milliarde Euro freuen. Und 800 Millionen werden gleich reinvestiert in den Kraftwerksbau, in den Leitungsbau, in Speicher etc. Konkret: In den nächs­ten drei Jahren werden wir drei Mil­liarden Euro investieren. Und das, obwohl wir als Verbund schon bei 97 Prozent erneuerbarer Energie sind.

Weitere Artikel

GEWINN Dezember 2022

Eine Rezession ist im Anmarsch

Welt. Auf Europa und die USA kommen schwere Zeiten zu: Beiden Wirtschaftsräumen steht eine Rezession...

Weiterlesen: Eine Rezession ist im Anmarsch
GEWINN Dezember 2022 Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Investieren wie ein Weltmeister

Die beste Aufstellung für Ihr Portfolio von defensiv bis offensiv. Wie Sie mit Aktien, Fonds, ETFs...

Weiterlesen: Investieren wie ein Weltmeister
GEWINN Dezember 2022

Wie viel Geld begrünte Gebäude sparen

Die Begrünung von Gebäuden – von der Fassade über Freiflächen bis zu Dächern – gilt als effektive...

Weiterlesen: Wie viel Geld begrünte Gebäude sparen