Hauptinhalt

Win-win-win-Auktion
„Amina, 2014“ von Amoako Boafo ist das Highlight der diesjährigen Akademie-Auktion. Die Acrylarbeit auf Leinwand (80 x 70 cm) des in Wien lebenden gebürtigen Ghanaers wird für 25.000 Euro ausgerufen. amoakoboafo.com
© Ulrich Dertschei

Junge Kunst

Win-win-win-Auktion

Von der jährlichen Benefiz-Onlineauktion der Akademie der bildenden Künste Wien profitieren Studierende und unterstützte NGOs. Käufern bietet sie die Möglichkeit, günstig an vielversprechende junge Kunst zu kommen.

Von Marie-Thérèse Hartig

07.01.2023

„Bilder malen lernt man ganz von selbst, aber wie man Bilder verkauft, das sollten sie einem auf der Akademie beibringen.“ Diesem Statement des beduinischen Dichters Imru’ al-Qais dürften die Lehrenden an der Akademie der bildenden Künste Wien wohl vehement widersprechen. Nicht zuletzt deshalb, weil das Haus am Schillerplatz den geforderten Bildungsauftrag mit seinen jährlichen Akademie-Auktionen bereits seit Jahren vorbildlich erfüllt.

Im Jänner 2023 findet der vom Rektorat organisierte Event zum neunten Mal statt, und mit dem Erlös werden einerseits Studierende der Akademie in finanziellen Notlagen, und andererseits die Vereine Tralalobe und Solidarity Matters unterstützt, die mit geflüchteten Menschen arbeiten.

Der Benefizgedanke ist freilich nicht das einzige Motiv, das immer mehr Kunstinteressierte veranlasst, an dieser Versteigerung teilzunehmen. Ingeborg Erhart, Vizerektorin für Kunst und Lehre, erklärt die Win-win- win-Situation: „Man kann die Arbeiten von ganz jungen, noch nicht so bekannten Kunstschaffenden entdecken – das macht die Auktion auch zu einer besonders guten Möglichkeit für Menschen, die ihre Kunstsammlung gerade erst aufzubauen beginnen und in einem durch das Dorotheum professionell betreuten Auktionsrahmen in den Kunstmarkt hineinschnuppern möchten.“

Dabei spielt für viele Käufer auch der Aspekt einer möglichen Wertsteigerung bei Arbeiten junger Talente eine Rolle. Wie signifikant diese ausfallen kann, beschreibt Erhart am Beispiel Anouk Lamm Anouk, einer Absolventin im Fachbereich „Abstrakte Malerei“: „Anouk hat im Jahr 2021 bei Erwin Bohatsch ihr Diplom gemacht, im selben Jahr den Strabag-Kunstpreis erhalten, sie ist in internationalen Medien und bei Kunstmessen ebenso präsent wie in hochkarätigen Privatsammlungen. Bei den beiden letzten Auktionen konnte sie eine klar erkennbare Weiterentwicklung und eine offensichtliche Preissteigerung verzeichnen.“ Im Klartext: Bei der Akademie-Auktion 2021 wurde ihre Acrylarbeit „Lead lost on Track“ mit 1.100 Euro ausgerufen und erzielte 2.000 Euro; im Jahr darauf startete ihre Acryl-Malerei „Wine me, dine me, 69 me No. 2“ bereits bei 1.900 Euro und wurde um 7.000 Euro verkauft.

Die dritte „Nutznießergruppe“ der Akademie-Auktion bilden schließlich die Nachwuchskünstler selbst, deren Arbeiten durch die Auktion einem breiteren Publikum vorgestellt werden, wenn sie während des Rundgangs im Prospekthof des Atelierhauses ausgestellt und so von sehr vielen Menschen gesehen werden.

Bei der heurigen Auktion reicht die Bandbreite der offerierten Arbeiten von preisgünstigeren Werken junger Nachwuchskunstschaffender mit Startpreisen von rund 500 Euro bis zu den Auktions-Highlights etablierter Größen der Kunstwelt wie Amoako Boafo und Daniel Richter, deren Ausrufungspreise bei über 15.000 bis 20.000 Euro liegen. „Traditionell spenden zahlreiche Lehrende sowie Absolventen und Absolventinnen der Akademie einen großen Teil der Werke“, berichtet Erhart und nennt als Beispiele Ashley Hans Scheirl, Constanze Ruhm, Veronika Dirnhofer, Julian Göthe, Judith Huemer, Maria Legat, Andreas Werner und eben Daniel Richter. Dass die Werkspender seit der Auktion 2021 die Möglichkeit haben, bis zu 20 Prozent des Höchstgebots für Materialkosten einzubehalten, dürfte die Großzügigkeit ebenfalls erhöhen; bei Redaktionsschluss lagen für die kommende Auktion Werkspenden von 117 Kunstschaffenden vor.

In den vergangenen beiden Jahren konnten sich die Veranstalter über beachtliche Reinerlöse freuen – 2022 rund 270.000 Euro, 2021 das Rekord- Ergebnis von rund 480.000 Euro. „Davor lagen die die Reinerlöse immer im Bereich von 100.000 bis 170.000 Euro, allerdings fand da die Auktion nicht online, sondern in Präsenz statt“, erklärt Vizerektorin Erhart. „Der Umstieg auf die Onlineauktion im Jahr 2021 hat uns einen viel größeren und auch internationaleren Interessentenkreis gebracht und den Kunstschaffenden, die uns Werke spenden, natürlich auch noch mehr Sichtbarkeit.“

Welches Ergebnis bei der Auktion 2023 zu erwarten ist, wagt in der Akademie niemand zu prognostizieren. Erhart: „Es ist schwierig, in der aktuellen Situation eine Einschätzung zu treffen aufgrund der für uns ganz neuen Lage – Krieg, Inflation, Energiepreise. Wir sind dankbar für jede Werkspende und freuen uns auf zahlreiche Gebote.“ Die kann man online ab 5. Jänner abgeben (siehe Kasten unten).

Termine und Links

20. 1. „Akademie-Auktion 2023“ Jährliche Onlineauktion der Akademie der bildenden Künste Wien in Kooperation mit dem Dorotheum Wien, akbild.ac.at und dorotheum.com/akbild.

Am 5. 1. kann man ab zehn Uhr online Gebote abgeben, die Zuschläge werden am 20. 1. ab 17 Uhr erteilt. Die gespendeten Kunstwerke sind von 18. bis 20. 1. im Prospekthof des Atelierhauses der Akademie (ehemals Semperdepot) zu besichtigen. Unterstützte Vereine: tralalobe.at, solidaritymatters.com

Weitere Artikel

GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Deglobalisierung – ein Mythos?

Derzeit mehren sich die Stimmen, die je nach Weltanschauung vor „Deglobalisierung“ warnen bzw. das...

Weiterlesen: Deglobalisierung – ein Mythos?
GEWINN Februar 2023Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Endlich wieder Zinsen!

Sparzinsen: Schon bis zu drei Prozent p. a. Welche Fonds jetzt durchstarten Zertifikate:...

Weiterlesen: Endlich wieder Zinsen!
Online Februar 2023

Balkonkraftwerk: Müssen Vermieter und Miteigentümer zustimmen?

Balkonkraftwerke sind für viele Menschen oft die einzige oder die einfachste Möglichkeit, selbst...

Weiterlesen: Balkonkraftwerk: Müssen Vermieter und Miteigentümer zustimmen?