Hauptinhalt

Portrait Wailand© Peter Schmidt

Dr. Georg Wailands Börsentipps

Starkes Comeback der traditionellen Aktien: Gold, Öl, Rüstung und Banken

Es wird immer spannender an den Börsen: Nach dem unglaublichen Hype der KI-Aktien mit Nvidia und Co. kam jetzt das bemerkenswerte Comeback von traditionellen Aktien und Gold. Das erfordert Flexibilität von den Anlegern – GEWINN verrät, wer gewinnt und wer auf der Verliererstraße bleibt.

Von Georg Wailand

10.04.2024
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Wie sich die Märkte entwickeln

Die Zinssenkung wird eine Schlüsselrolle spielen: Die meisten erwarten diesen Schritt in Europa noch vor dem Sommer, dann sollten die USA folgen. Im Unterschied zur labilen politischen Lage mit vielen, auch kriegerischen Konfliktherden von der Ukraine über den Hamas-Überfall bis zum Zittern, ob Taiwan das Erdbeben und den Druck Chinas weiter aushält, zeigen sich die Börsen optimistisch.

In den USA hat die Rekordjagd der „tollen sieben Hightech-Aktien“ eine Atempause eingelegt. Dafür zeigen die „Oldies“ starke Muskeln: Ölaktien profitierten generell von den gestiegenen Preisen fürs „schwarze Gold“. Das gilt für US-Riesen à la Exxon oder Chevron und zieht sich über Europa (Total) bis hin zur OMV – überall setzte es schöne Kursanstiege. Auch die Dividenden sollten wieder sprudeln. Und Aktienrückkäufe sind auch wieder geplant.

Übertroffen wird diese Öl-Mania derzeit vom Run auf das Gold: Es hat schon wieder einen neuen Rekordstand erreicht.

An den Aktienbörsen zählt auch die Rüstungsindustrie zu den aktuellen Favoriten. Das Aufrüsten allerorten, ganz besonders der Nato-Mitgliedsländer, sorgt für prall gefüllte Auftragsbücher, es werden auch neue Produktionsstätten eifrig gebaut und zusätzliches Personal rekrutiert. Schlechte Nachricht für Friedensengel: Die Rüstungsindustrie wird noch lange auf erhöhtem Niveau bleiben, coole Börsianer jedenfalls beurteilen das so. Gegenseitige Kriegsdrohungen reichen schon für neue Produktionsrekorde – und als nächste Branche werden auch die Atomkraftwerke eine Renaissance erleben. Alles nicht lustig, aber ziemlich realistisch.

Dagegen ist das Comeback der Banken ja geradezu ein romantisches Ereignis. Zuerst haben sie vom Zinsanstieg profitiert, dann verhinderte eine zu hohe Inflation ein rasantes Absinken des Zinsniveaus, die Kredite blieben relativ lange in höheren Sphären – mit dem Effekt, dass in den Bankbilanzen die Gewinne nicht zu übersehen waren. Das führt auch zu satten Dividenden, deren Rendite erreicht in manchen Fällen fast die Zehn-Prozent-Schwelle.

Weitere Artikel

Online Mai 2024

„Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“

Frédéric Leroux, Leiter des Cross-Asset-Teams beim Fondsanbieter Carmignac, geht entgegen den...

Weiterlesen: „Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“
Online Mai 2024

Bundesschatz neu – und jetzt auch grün

Der Bundesschatz ist wieder zu haben: voll digitalisiert, mit attraktiven Zinssätzen und erstmals...

Weiterlesen: Bundesschatz neu – und jetzt auch grün
Online Mai 2024Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte

Die Edelmetallexperten von Incrementum sind der Überzeugung, dass Gold wieder an Stellenwert gewinnt...

Weiterlesen: Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte