Hauptinhalt

OGH-Urteile

Originaltestament wird nicht ausgefolgt

Von Stephanie Kulhanek und Judith Siegmund

18.01.2022
© Ralf Geithe – GettyImages.com

Der Sohn des 1944 unter dem NS-Regime hingerichteten Erblassers beantragte die Ausfolgung des Originals jenes eigenhändigen Abschiedsbriefs, den sein Vater wenige Stunden vor seinem Tod an seine Ehefrau und seine Kinder verfasst hatte und das eine letztwillige Verfügung zu deren Gunsten enthielt. Das Erstgericht wies den Antrag ab, weil die Verwahrung des Originals eines Testaments dauerhaft zu erfolgen hat, sodass nur eine Abschrift oder Kopie ausgefolgt werden könne.

Der OGH (2 Ob 168/20z) bestätigte diese Entscheidung unter Verweis auf den klaren Wortlaut der anzuwendenden Bestimmungen, wonach Urschriften von letztwilligen Verfügungen bei Gericht „zu verwahren“ sind, also „dauernd aufzubewahren“. Die Bestimmungen lassen, ungeachtet des lange zurückliegenden Todes des Erblassers und des verständlichen großen persönlichen Interesses des Antragstellers, keinen Interpretationsspielraum offen. Daher können auch die Originalurkunden letztwilliger Verfügungen, die mit persönlichen Botschaften oder Briefen an die Hinterbliebenen verknüpft sind, nicht ausgefolgt werden.

Weitere Artikel

GEWINN Mai 2022

Gurtenpflicht soll nicht Sachschäden verhindern

Anlässlich einer Firmenfeier war der spätere Beklagte Fahrgast in einem Reisebus...

Weiterlesen: Gurtenpflicht soll nicht Sachschäden verhindern
GEWINN extra 2022

In Kreisläufen denken

Das Prinzip hinter Cradle to Cradle ist das Denken in Kreisläufen. Wiederverwerten statt wegwerfen,...

Weiterlesen: In Kreisläufen denken
GEWINN extra 2022

Fleisch von der Pflanze

Der vegane Markt bietet pflanzliche Alternativen zu Hendl, Lachs und Co. Wie viel Co2 sich damit...

Weiterlesen: Fleisch von der Pflanze