Hauptinhalt

Portrait Klaus Koban© Verband Österr. Versicherungsmakler

Verband Österreichischer Versicherungsmakler (VÖVM)

Klaus Koban ist neuer Präsident

Von Erich Brenner

20.03.2024

Der Verband Österreichischer Versicherungsmakler (VÖVM) hat am 12. März die Ernennung von Klaus Koban zum neuen Präsidenten verkündet. Koban, langjähriger geschäftsführender Gesellschafter von KOBAN SÜDVERS, tritt die Position von Andreas Krebs an, der die Ehrenpräsidentschaft des VÖVM übernommen hat.

„Der Versicherungsmarkt wird sich in den kommenden Jahren dynamisch wandeln, wobei neue gesetzliche Vorschriften wie IDD, DSGVO, POG und ASG eine wesentliche Rolle spielen", erklärt Koban. „Der VÖVM wird daher die europäischen Entwicklungen genau verfolgen, insbesondere in Bezug auf Provisionsfragen, Weiterbildungsvorschriften sowie Beratungs- und Informationspflichten. Unser Hauptziel bleibt es, die Regulierung auf ein angemessenes Maß zu reduzieren, wobei der Schutz der Versicherungskunden oberste Priorität hat.Neben den bisherigen Aktivitäten soll das Fach-Know-how in den Vordergrund gestellt werden. In diesem Zusammenhang werden Andreas Schmitt für Industrieversicherungen und Risikomanagement, Birgit Wieser für betriebswirtschaftliche Aktivitäten, Wilhelm Hemerka für die Vertretung im BIPAR (Europäischer Verband der Versicherungs- und Finanzintermediäre) und Constanze Schinner für den Ausbau des Netzwerks für Frauen ihre umfassenden Fachkenntnisse einbringen.

Als Herausforderungen für den VÖVM ortet Koban die demographischen Veränderungen sowie die Suche nach Nachfolgern und neuen Talenten. Wichtig sei insbesondere die verstärkte Einbindung von Frauen in der Versicherungsmaklerbranche, eine Initiative, die durch die Erweiterung des Vorstandes mit kompetenten Führungskräften wie Dr. Constanze Schinner und Mag. Birgit Wieser, sowie durch die Zusammenarbeit mit Frauennetzwerken, Unterstützung findet.

Koban legt großen Wert darauf, den Versicherungsmaklerberuf als attraktive und zukunftsträchtige Karriereoption darzustellen: „Deshalb wird im VÖVM ein Young Experts-Kreis etabliert, der sich zum Ziel setzt, junge Talente zu gewinnen und zu fördern." Koban strebt darüber hinaus an, „dass ein eigenes Doktoratsstudium angeboten wird, um dem Trend zur Spezialisierung gerecht zu werden. Zudem soll ab 2025 ein eigener Förderpreis für die beste wissenschaftliche Arbeit im Versicherungsbereich ausgeschrieben werden.“

Ein weiterer Schwerpunkt liegt für Koban auf der Nutzung fortschrittlicher Technologien und der Förderung der Digitalisierung: „Das Feld der Digitalisierung bietet ein breites Spektrum für Versicherungsmakler im Vertrags-, Schaden- sowie im Kundenservice. Eine entscheidende Bedeutung werden auch KI-Tools für Deckungskonzepte und Deckungsvergleiche sowie für die Schadenabwicklung erlangen.“ Nicht zu vergessen sind auch Tools für das Finanz- und Controllingwesen. Hier gilt es Rechtssicherheit im Zusammenhang mit der Digitalisierung im Dreiecksverhältnis Versicherer – Makler – Kunde herzustellen. „Dabei sind auch allfällige Anpassungen des Maklergesetzes des VersVG bzw. VAG erforderlich“, ergänzt Koban. Die Europäische Kommission hat kürzlich ein neues Artificial Intelligence Office eröffnet, das bei der Umsetzung des "AI Act" führend sein wird. Koban dazu: „Versicherungsnehmer sollten entscheiden können, welche Daten sie freigeben, und es sollte vollständige Transparenz geben“.

Weitere Artikel

Online Mai 2024

Bundesschatz neu – und jetzt auch grün

Der Bundesschatz ist wieder zu haben: voll digitalisiert, mit attraktiven Zinssätzen und erstmals...

Weiterlesen: Bundesschatz neu – und jetzt auch grün
Online Mai 2024

„Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“

Frédéric Leroux, Leiter des Cross-Asset-Teams beim Fondsanbieter Carmignac, geht entgegen den...

Weiterlesen: „Es werden noch weitere Inflationswellen folgen!“
Online Mai 2024Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte

Die Edelmetallexperten von Incrementum sind der Überzeugung, dass Gold wieder an Stellenwert gewinnt...

Weiterlesen: Warum sich der Goldpreis bis 2030 verdoppeln könnte