Hauptinhalt

„Spektakuläre Ereignisse haben die Tendenz, übertriebene Kursreaktionen hervorzurufen“
Prof. Manfred Frühwirth ist Experte für Behavioral Finance an der WU Wien und Autor des GEWINN-Buchs „Die 20 größten Anlegerfehler“.
© Ernst Kainerstorfer

Börsen-Boom

„Spektakuläre Ereignisse haben die Tendenz, übertriebene Kursreaktionen hervorzurufen“

Von Hans-Jörg Bruckberger und Martin Maier

29.08.2023
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

GEWINN: Trotz Inflation, geopolitischer Konflikte und einer schwachen konjunkturellen Entwicklung ging es an den Börsen seit Jahresbeginn kräftig nach oben. Nehmen hier die Investoren eine wirtschaftliche Erholung und ein Ende der Zinsanhebungen vorweg oder tappen wir hier kollektiv in eine Anlegerfalle?

Frühwirth: Wir sehen derzeit vermutlich eine Kombination von fundamental gerechtfertigter und übertriebener Hausse – ähnlich wie es beim Covid-Crash im Frühjahr 2020 der Fall war, nur diesmal eben in die andere Richtung. Beobachtet man die Kursentwicklungen am Kapitalmarkt, stellt sich immer die Frage, wann welche zukünftigen Entwicklungen in die Kurse eingepreist waren. So zeigt sich z. B., dass ein großer Teil der Fundamentalwertverluste schon im Jahr 2022, insbesondere nach Beginn des Ukraine-Kriegs, vorweggenommen wurde. Die Behavioral-Finance-Literatur belegt irrationale Übertreibungen in beide Richtungen. Insbesondere unerwartete und spektakuläre Ereignisse, wie z. B. der Ausbruch einer Covid-Pandemie oder des Ukraine-Kriegs, haben die Tendenz, übertriebene Kursreaktionen hervorzurufen. Wenn nun der Kursrückgang im Jahr 2022 „zu stark“ war und „der Markt“ später bemerkt hat, dass man zu pessimistisch war, liegt es auf der Hand, dass die Preise danach wieder steigen sollten. Man sagt auch: Die Preise konvergieren langfristig zu den Fundamentalwerten („Mean Reversion“). So kann eine Situation entstehen, dass die Kurse trotz einer schwierigen Situation ­steigen – einfach weil davor eine noch schwierigere Situation eingepreist war. Natürlich kann es ebenso sein, dass der Markt im Moment gerade zu optimistisch ist und die Anleger nur das sehen, was sie sehen wollen. Das wäre dann eine Kombination der beiden häufigen Anlegerfehler „Überoptimismus“ und „Bestätigungsfehler“.

Weitere Artikel

Online Juni 2024Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Dividendenstarke Aktien in Europa und der Nvidia-Aktiensplit

Die Zinssenkung der EZB bringt ein leicht positives Signal. Und in den USA setzt Superstar Nvidia...

Weiterlesen: Dividendenstarke Aktien in Europa und der Nvidia-Aktiensplit
GEWINN Juni 2024Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Die besten Aktien der Welt

GEWINN beschreibt, welche Unternehmen in den vergangenen fünf Jahren die höchsten Erträge an der...

Weiterlesen: Die besten Aktien der Welt

Alle Informationen für Aussteller

Wie erreicht man die Generation Z am besten? Mit einer Teilnahme am GEWINN ­InfoDay, Österreichs...

Weiterlesen: Alle Informationen für Aussteller