Hauptinhalt

Das neue Fachhochschuljahr 2024 beginnt jetzt!
Vor sieben Jahren gab es noch 1.300 Anfängerplätze in Gesund­heit und Krankenpflege. Heute sind es 7.800, und trotzdem versuchen immer noch bis zu 30 Bewerber, ­einen dieser Plätze zu ergattern. Rasch bewerben! Die Fristen laufen bald ab.
© FH Campus Wien/Ludwig Schedl

Studium

Das neue Fachhochschuljahr 2024 beginnt jetzt!

Einige Bewerbungsportale für Fachhochschulstudiengänge sind seit Kurzem offen – vor allem für die Studienrichtungen Gesundheit, Soziales, MT-Dienste und Sicherheit. Um einen der ­begehrten Studienplätze zu ergattern, muss man schnell sein.

Von Fini Trauttmansdorff

28.11.2023
Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

Das Gesundheitswesen, Sozialarbeit und Sicherheit sind Topthemen, wenn es um Arbeitskräfte der Zukunft geht. Der Ansturm auf die Fachhochschulen (FH), die diese Studiengänge anbieten, ist entsprechend enorm. Beinahe 30 Bewerber kann es mitunter schon für einen dieser Plätze geben. Also sollte man nicht nur schnell sein, seine Bewerbung für einen Studienplatz abzuschicken, sondern auch besonders darauf achten, wie gut man sich im Bewerbungsschreiben verkauft. 

Konkret geht es hierbei diesmal um Diätologie, Ergotherapie, Hebammen, Logopädie, Orthoptik, Gesundheits- und Krankenpflege, Physiotherapie, Soziale Arbeit, Molekulare Biotechnologie und Polizeiliche Führung (Bewerbungstermine siehe Tabelle; Download unten).

Weitere Artikel

GEWINN März 2024

Rekord bei Frauen in Vorständen

Die Mühlen mahlen zwar langsam, aber der Trend zu mehr weiblichen Führungskräften zeigt nach oben....

Weiterlesen: Rekord bei Frauen in Vorständen
GEWINN März 2024Exklusiv für GEWINN-Abonnenten

10 Top-Aktien aus Europa

Europäische Aktien sind günstig wie selten zuvor. GEWINN hat zehn Werte ermittelt, die besonders...

Weiterlesen: 10 Top-Aktien aus Europa
GEWINN Februar 2024

Wie die Telekom-Anbieter auf die Rückforderung reagieren

GEWINN berichtete in der Februar-Ausgabe, wie man als Telekom-Kunde die Handy-Servicepauschale...

Weiterlesen: Wie die Telekom-Anbieter auf die Rückforderung reagieren